Genuss Burgenland - Neue Landesvernetzungsstelle des Netzwerk Kulinarik

 

„Aus der Region. Für die Region. In die Welt.“, lautet die Mission des Netzwerks Kulinarik. Österreich soll als DIE Kulinarik-Destination Europas positioniert und die Zusammenarbeit der Betriebe entlang der Wertschopfungskette gestarkt werden.

Jede Region hat ihre typischen Spezialitaten und Schmankerln, sie sind pragendes Aushangeschild. Fur Christina Mutenthaler, Leiterin des Netzwerks Kulinarik, ist die Vielfalt der regionalen Lebensmittel einzigartig. Diese Vielfalt muss erhalten bzw. wiederentdeckt werden. Dementsprechend stellt das Netzwerk Kulinarik die Betriebe in den Regionen – von der Landwirtschaft, Direktvermarktung, Verarbeitung uber Gastronomie und Hotellerie bis zur Lebensmittelvermarktung – in den Fokus. „Unsere Produzenten stellen hervorragende Lebensmittel mit viel Fingerspitzengefuhl und Wissen her, die nach alten Familienrezepturen verarbeitet werden. Die Gastronomen servieren ihren Gasten mit viel Charme die kulinarische Seite Osterreichs. Hinter jedem Produkt steckt ein Stuck unserer Kultur. Das wollen wir den Konsumenten bewusst machen“, so Mutenthaler.

Über das Netzwerk

Das Netzwerk Kulinarik wurde ins Leben gerufen, um die nachhaltige Lebensmittelproduktion in den Regionen zu fordern und diese Lebensmittel starker in der Kulinarik zu verankern. In den letzten Jahren sind in Österreich zahlreiche verschiedene Kulinarik-Initiativen entstanden. Teilweise arbeiteten sie nebeneinander, Synergien blieben ungenutzt. Das Netzwerk Kulinarik soll das andern. Es unterstutzt die regionalen kulinarischen Initiativen und hilft, sie in eine gemeinsame Richtung weiterzuentwickeln. Dafur stehen in den nachsten Jahren rund 15 Mio. Euro zur Verfugung.

Das Netzwerk Kulinarik in den Regionen

Die Verankerung direkt in den Regionen ist fur das Netzwerk Kulinarik entscheidend. In jedem Bundesland steht eine Ansprechpartnerin oder ein Ansprechpartner vor Ort den regionalen kulinarischen Initiativen mit Rat und Tat zur Seite. Im Burgenland ist dies nun die – eigentlich als Linguistin ausgebildete – Maria Busch. Sie befasst sich schon seit Jahren mit der burgenlandischen Kulinarik in genießerischer Weise, schreibt und redaktioniert den Genussblog (www.genussblog.at) und ist in der Projektentwicklung sowie in der Betreuung von Forderprojekten mit verschiedensten Ansprechpartnern tatig. Seit dem ersten Tag beim Burgenlandischen Genuss- und Agrarmarketing pflegt sie das Netzwerk zu Tourismus, Gastronomie und Landwirtschaft. Auf ihre Arbeit als Landesnetzwerksstelle freut sie sich ganz besonders.

„Ich sehe mich als Botschafterin der kulinarischen Identitat des Burgenlandes. Die Schonheit des pannonischen Landes, die Produkte unserer Region und der Nachhaltigkeitsgedanke sind mein Hauptantrieb. Als Teil eines bundesweiten Netzwerkes vertrete ich mit großem personlichen Einsatz unsere Regionen“, sagt Maria Busch uber ihre neue Position.

Strategie des Netzwerks

Regionale Lebensmittel liegen voll im Trend, aber es braucht einen gemeinsamen Plan für ihre Vermarktung. Dieser Aufgabe nimmt sich das Netzwerk Kulinarik an. Die Ideen fur die Zukunft der Kulinarik stammen aus den Regionen. In einem breiten Strategie- und Leitbildprozess wurden Workshops mit rund vierhundert Teilnehmern in allen Bundeslandern abgehalten und daraus die Strategie abgeleitet. Ziel es ist, Österreich als DIE Kulinarik-Destination Europas zu positionieren.

Gemeinsame Qualitatssicherung

Basis ist ein erstmals einheitliches, durchgangiges und freiwilliges Qualitats- und Herkunftssicherungssystem mit einer gemeinsamen Vermarktungs- und Vertriebsstrategie für die rund 46.000 Direktvermarkter, 6.000 Manufakturen und 60.000 Gastronomiebetriebe. Von der Produktion uber Handel, Vermarktung, Gastronomie und Hotellerie sind alle Partner entlang der Wertschopfungskette involviert.

Arbeitsprogramm

Im Herbst werden die gemeinsam entwickelten Qualitats- und Herkunftskriterien fur Direktvermarkter, Manufakturen und Wirte mit den verschiedenen Kulinarik-Initiativen umgesetzt. Dafur werden Beratungspackages zur Verfugung gestellt. Zusatzlich wird an einer bundesweiten Datenbank mit Schnittstellen zu den regionalen Kulinarik-Initiativen gearbeitet. Konsumenten, Handel, Gastronomen und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung finden hier Bezugsquellen fur regionale Lebensmittel und Spezialitaten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Starkung der Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Tourismus. Außerdem finden im Herbst in den Bundeslandern Workshops mit Vertretern der Landwirtschaft und des Tourismus statt, um die Eckpfeiler fur zukunftige Projekte und Maßnahmen im jeweiligen Bundesland zu definieren.

Mehr unter: www.netzwerk-kulinarik.at
Foto: Mag.a Maria Busch – Landesvernetzungsstelle Burgenland ©AMA-Marketing/Melanie Rutschek